hilfreiche Links

Der Verein für Computergenealogie e.V. betreibt viele Projekte wie das Erfassen von Grabsteinen, Familienanzeigen, Sterbebildern, alter Adressbücher uvm. 
Auf der Website kann man diese Datenbanken durchsuchen und so weitere Informationen zu den Vorfahren finden. Der Verein freut sich natürlich auch über Unterstützung beim Erfassen, hier kann man sich gut einbringen indem man einen definierten Bereich übernimmt.
Außerdem gibt es eine Datenbank, in dem Forscher ihre Ahnenlisten eingestellt haben.

Mitglieder erhalten 4x im Jahr das aktuelle Magazin für Familienforschung. Alle paar Jahre erscheint eine neue Ausgabe des Magazins "Familienforschung - Ahnenforschung leicht gemacht", das für Nichtmitglieder auch im Buchhandel erhältlich ist und einen guten Einstieg in die Ahnenforschung bietet indem es sehr viele Themen anschaulich erklärt.

Interessant ist auch das gen-wiki das sehr viele Informationen rund um die Ahnenforschung enthält.
Im Geschichtlichen Orts-Verzeichnis GOV sind zum Beispiel Zugehörigkeiten von Ortschaften hinterlegt, ebenso der Kirchengemeinden und viele weitere Informationen zum Ort. Dies kann sehr hilfreich sein wenn man nicht weiß, in welchen Kirchenbüchern man suchen muss.
 

Eine super Möglichkeit, sich historische Karten von Bayenr anzeigen zu lassen bietet der Bayernatlas. Wie du es z.B. von Google kennst, kannst du eine Adresse eingeben und dir die Karte anzeigen lassen. Zommst du nun näher heran, ändert sich plötzlich die Anzeige, und eine detaillierte Ansicht mit (der damaligen) Hausnummer wird angezeigt. Wenn sich also im Laufe der Zeit die Hausnummer geändert hat, hast du so die Möglichkeit, die frühere Nummerierung herausfinden zu können.

Wenn du ein bisschen mit den Einstellungen spielst, kannst du auch verschiedene Karten übereinander legen. Die historische Karte kannst du rechts unten einblenden und z.B. aus den Werkzeugen links die Orte und Straßen darüber legen oder auch die Gebäude. So kannst du entdecken, welche Gebäude beispielsweise heute noch existieren oder welche dem Straßenbau weichen mussten.

Bestimmt hast du es schon gesehen: Früher haben die Menschen in Deutschland anders geschrieben.
Wenn du bei deinen Forschungen alte Dokumente lesen möchtest, dann wirst du nicht darum herumkommen, dich mit den Buchstaben der alten Schrift auseinanderzusetzen. Aber ich kann dich beruhigen: Es ist gar nicht so schwer, wie es am Anfang aussieht: auf der Seite www.kurrentschrift.net kannst du dir das Alphabet anschauen oder auch downloaden.
Versuche doch mal ein paar Wörter in Kurrent zu schreiben, du wirst sehen, so schwer ist das gar nicht! Und wer es schreiben kann, kann es noch besser lesen...

Verschiedene Gruppen wurden in Facebook erstellt, auch zahlreiche Vereine und Personen präsentieren sich dort mit einer Seite. So gibt es beispielsweise allgemeine Gruppen zum Thema, aber auch regionale oder internationale.
Hier kannst du Kontakte knüpfen, Lesehilfe erhalten oder geben, Meinungen zu Fotos erhalten und ganz viel mehr...

Hast du Lust, mehr zum Thema Ahnenforschung zu erfahren, magst es dir aber lieber erzählen lassen als zu lesen? Das kannst du hier bei zahlreichen spannenden Podcasts.

Wenn wir unsere Vorfahren erforschen, kommen wir oft mit Informationen weiter, die uns auf den ersten Blick gar nicht so wichtig erschienen sind. Vielleicht hast du von deinem Urgroßvater nur die Information, dass er während des ersten Weltkrieges gekämpft hat. Schau doch mal hier, ob er hier aufgeführt ist. Manchmal findet man hier auch weitere Informationen zu seiner Herkunft, Familie oder Beruf.

Beim Denkmalprojekt werden Denkmäler erfasst, auf denen die gefallenen und vermissten Soldaten der Kriege aufgeschrieben wurden.
Auch wenn du im Moment niemanden aus deiner Familie weißt, der in einem der Kriege gekämpft hat, schau doch mal, welche Gedenktafeln aus deiner Stadt gezeigt werden. Hier kannst du gut sehen, wie viele Männer im Krieg starben...

Auf www.GenTeam.eu findest du verschiedene Datenbanken. Hauptsächlich aus Österreich, aber auch über die Grenze hinweg sind dort Sterbebilder, Trauungen, Friedhöfe und noch viel mehr...
Das Ganze ist als Mitmachprojekt angelegt, das heißt zahlreiche Freiwillige tippen jede Menge Daten ins System, wovon wir alle profitieren können.

Manchmal ist es gar nicht so leicht zu verstehen, an was unsere früheren Familienmitgliedern erkrankt sind, weil die Krankheiten früher ganz anders hießen. Hier gibt es eine Auflistung von alten Krankheitsbezeichnungen mit der heutigen Übersetzung.

So wie auch bei den Krankheiten haben sich die Berufsbezeichnungen im Laufe der Jahre verändert. Wenn du bei deinen Nachforschungen auf unbekannte Berufe stößt, kannst du hier nachschlagen, was damit gemeint ist.

Hier findest du gute Erklärungen zu (alten) Fachausdrücken, Informationen zu Adels- oder Patrizierfamilien, zum Rechtssystem, zu Reisen im Mittelalter, und noch ganz viel mehr. Es lohnt sich einfach mal durch die Themen zu klicken oder die Anzeige nach Epochen anzusehen, denn hier verbirgt sich sehr viel gut und verständlich aufgemachtes Wissen...

Da die Grenzen im Laufe der Zeit sich immer wieder geändert haben, stoßen wir im Laufe unserer Forschungen oft auch auf Vorfahren die in Orten gelebt haben, die heute zu Polen, Tschechien, Ungarn, ... gehören. 
Auf dieser Seite werden derzeit nach und nach viele alte Zeitungen online gestellt, hauptsächlich aus ehemaligen deutschsprachigen Gebieten in Osteuropa.

Du hast in der Schule kein Latein gelernt und stößt in den Kirchenbucheinträgen aber ständig auf lateinische Ausdrücke?

- Hier findest du eine Übersicht über gebräuchliche lateinische Ausdrücke die immer wieder in Kirchenbüchern vorkommen. Und wenn du gleichzeitig deine Kenntnisse in alter deutscher Schrift üben möchtest, dann das hier gleich in einer weiteren "Übersetzung" ansehen...

Hast du Fragen oder Anregungen zur Webseite? Gerne kannst du mich hier kontaktieren!
Auch Webseiten-Betreiber oder Vereine die ich in die Links ergänzen kann dürfen sich gerne melden!